Chinesische Hanfpalme – Trachycarpus fortunei

 

Chinesische Hanfpalme ausgewachsen

Ausgewachsene Chinesische Hanfpalmen -Manfred Werner – Tsui cc-by-sa3.0

Die chinesische Hanfpalme oder auch Trachycarpus fortunei ist die wohl beliebteste Palmenart in Deutschland, denn sie wird in vielen Gärten in Europa kultiviert. Der Grund hierfür liegt darin, dass sich diese Hanfpalmenart als die robusteste und wetterbeständigste Palme herausgestellt hat. Sie ist in der Lage Wintermonate weit unter den Gefrierpunkt zu überstehen. Falls das Wetter doch zu kalt und nass werden sollte, und diese Situation länger anhält, dann kann man die Hanfpalme ganz einfach winterhart machen. Dadurch wird das Überleben gesichert 🙂

Die Hanfpalme wird in den Alpenländern unter den Begriff Tessinerpalme Verkauft. Der einzige Unterschied dieser Palmen ist also nur der Name. Das gleiche Prozedere findet man bei den Begriff Wagnerpalme. Die Trachycarpus wagnerianus wurde 1915 als neue Art beschrieben, heute gilt diese aber nicht mehr als eigenständige Art. Sie unterscheidet sich letztendlich nur von kleinen Veränderungen im Bezug auf die Blüten und kleineren Blättern. Insbesondere die kleineren und steiferen Blätter machen die wagnerianus für Palmenfreunde in windigeren Regionen sehr beliebt.

Die ersten Hanfpalmen kamen 1850 nach Europa, damals wurden sie unter den namen Chamaerops excelsa beschrieben. Danach  bis 1931 Trachycarpus excelsa und letztendlich Chinesische Hanfpalme, oder in der Fachsprache Trachycarpus Fortunei. Welche Hanfpalmenarten es sonst noch gibt, erfährst du >hier<.


Aussehen der Chinesischen Hanfpalme

Der Stamm:

Der aufrechte Stamm ist mit braunen Fasern bedeckt, die meistens das ganze Leben bestehen bleiben. Bei sehr alten Hanfpalmen, kommt es schon mal vor, dass sich die Fasern am Anfang des Stamms lösen.

Weiblicher Blütenstand

Hanfpalme mit weiblichen Blütenstand

Die Blüten:

Ab einem Alter von einem Jahr bildet die Chinesische Hanfpalme entweder männliche oder weibliche Blütenstände.

Die Wedel:

Die Oberfläche der Wedel ist dunkelgrün, bei jungen Palmen sind die Unterflächen teilweise bläulich-weiss. Die Wedel der Hanfpalme werden nach der Zeit von den Spitzen an gelb und vertrocknen darauf hin, sie können aber einfach abgeschnitten werden. Die Wedel neigen sich, um so älter die Palme wird, immer mehr in Richtung des Stammes.


 Wachstum

  • Die maximale Wuchshöhe der chinesischen Hanfpalme beträgt 12-15 Meter.
  • Der Stamm ist aufrecht und erreicht eine Höhe von mindestens 10 Metern. Ab einer Stammhöhe von 1 Meter bilden sich Blüten.
  • Die Blattkrone kann aus 50 oder mehr Wedeln bestehen.
  • Das Wachstum der Hanfpalme beträgt ca. 15cm pro Jahr, wenn sich die Palme in einem Topf befindet weniger, falls die Palme außgepflanzt wurde, mehr.
  • Der Stammumfang beträgt bei einer außgewachsenen Hanfpalmen 70 bis 110 cm. Bei älteren Hanfpalmen ist teilweise zu beobachten, dass sich Blattbasen bei der Stammbasis ablösen.

Pflege der Hanfpalme

Trachycarpus fortunei als Zierpflanze

Chinesische Hanfpalme im Garten als Zierpflanze – ©Costa2

Die Chinesische Hanfpalme gehört zu den Pflegeleichtesten Hanfpalmenarten. Trotzdem sollten ein paar Dinge beachtet werden damit die Fortunei nicht eingeht und ein Optimales Wachstum gewährleistet wird. Wenn Du ausführliche Infos über die Pflege der Trachycarpus fortunei haben möchtest, dann schaue doch einfach unter der Kategorie Hanfpalmen Pflege vorbei. Ansonsten hier mal die Wichtigsten Punkte zusammen gefasst:

Standort

Hier empfiehlt sich ein sonniger Platz. Am besten in der Nähe der Hauswand, da diese im Winter Wärme abstrahlt. Falls sich die Hanfpalme in einem Kübel befindet, sollte dieser nicht an warmen Sommertagen sofort in die Pralle Sonne gestellt werden, da die Chinesische Hanfpalme sich erst einmal daran gewöhnen muss.

Erde der Hanfpalme

Hanfpalmen bevorzugen eine feste als auch durchlässige Erde. Außerdem sollte die Erde nährstoffreich sein. Wer die Möglichkeit hat, kann die Erde selbst mischen. Zum Beispiel kann hierfür eine Mischung aus Blumenerde, Humus, und Lehm genommen werden. Um ein passendes Mischverhältnis zu bestimmen sollte man einfach ausprobieren und gucken wie die Palme auf Dauer reagiert. Wobei dies nicht so sehr von Relevanz ist, solange der Boden genug Nährstoffe enthält.

Trachycarpus Fortunei gießen

Die Chinesische Hanfpalme verträgt viel Wasser. Wird diese aber zu viel gegossen, so kann es passieren, dass der Wurzelballen fault. Im Sommer kann die Hanfpalme ruhig viel gegossen werden, im Winter sollte man sie aber nur sehr wenig bis gar nicht gießen. Auch hier gilt einfach die Palme zu beobachten. Wenn die Wedel-spitzen Abknicken und Gelb/Braun werden, sollte die Hanfpalme mehr Wasser bekommen. Die Chinesische Hanfpalme mag eher Saures Wasser. Also wäre Regenwasser zum Gießen optimal. Auch mit Teichwasser wurden gute Erfahrungen gemacht. Um die perfekte Wassermenge herauszufinden eignen sich Messgeräte sehr gut.


fortunei mit Blüten

Chinesische Hanfpalme mit Blüten – © Citron / CC BY-SA 3.0

Chinesische Hanfpalme umpflanzen

Falls eine Palme eingeht liegt es oftmals daran, dass diese zu wenig Platz hatte. Der Kübel sollte alle 1-2 Jahre gewechselt werden. Idealerweise sollte die Fortunei, falls sie nicht als Zimmerpalme gehalten wird, ausgepflanzt werden. Hier kann sie sich optimal entfalten. Wenn die Palme noch klein ist, ist es gut diese noch nicht auszupflanzen, da man die Trachycarpus im Winter ins Haus stellen kann. Ab einer Größe von ca. 120 cm sind die Chancen groß, dass die Palme – besonders die Chinesische Hanfpalme – den Winter gut übersteht. Dies hängt natürlich auch von der Klimazone ab. Bei Klimazonen, wo der Winter kalt ist, sollten Schutzmaßnahmen in Betracht  gezogen werden.

>Hier< erfährst du mehr darüber, wie Du deine Hanfpalme winterhart machen kannst. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest wie und wann Du Deine Hanfpalme auspflanzen solltest, dann schaue am besten unter der Kategorie Hanfpalme umtopfen nach.

Fortunei düngen

Kleinere Chinesische Hanfpalmen sollten eher gedüngt werden, als große (über 1,50 M). Zum Düngen kann z.B. Humus verwendet werden. Ansonsten bietet sich auch Spezieller Palmendünger. Da auch in der Erde Nährstoffe enthalten sind, sollte lieber weniger als zu viel gedüngt werden. Im Winter kann auf das Düngen verzichtet werden. Dort wird Winterschlaf gehalten. 🙂

 


Chinesische Hanfpalme kaufen

Falls du nach einer Pflegeleichten und robusten Hanfpalme suchst, dann ist die Chinesische Hanfpalme genau die richtige. Die Chinesische Hanfpalme ist die beliebteste Hanfpalmenart und deswegen überall erhältlich. Sie kann in Gartencentern und oftmals sogar in Baumärkten gekauft werden. Auch online gibt es eine große Auswahl z.B. bei großen Versandhändlern wie Ebay oder Amazon. Es gibt auch Palmen Onlineshops bei denen die Chinesische Hanfpalme angeboten wird. Mehr über den Kauf der Hanfpalme erfährst Du auf der Unterseite Hanfpalme kaufen.


Chinesische Hanfpalme – Preis

Früchte der Hanfpalme

Aus den Früchten der Hanfpalme können Samen entnommen werden.

Der Preis der Chinesichen Hanfpalme ist oft unterschiedlich und stark von der Größe abhängig. Die Trachycarpus fortunei kostet bei einer Größe von ca. 1,30M und einer Stammlänge von ca. 40 cm. ungefähr  60 Euro. Zum Herbst/Winter hin ist die Hanfpalme meistens reduziert. Samen kosten ein Paar Euro. Der Preis hängt auch von der dicke des Stamms ab. Wenn der Stamm etwas schief gewachsen ist, bekommt man die Hanfpalme oftmals billiger. Wer schon eine ältere Hanfpalme hat, kann aus den Früchten die Samen entnehmen und neue Hanfpalmen ziehen. Das wäre wohl die billigste Möglichkeit, die aber auch mit sehr viel Gedult verbunden ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Qualität von Hanfpalmen in Baumärkten teilweise Schlechter ist. Die Auswahl von Hanfpalmen ist in Onlineshops wie z.B. bei Amazon, Ebay oder auch Palmenshops nicht schlecht. Hier fallen aber eventuell Versandkosten an.

Ich habe ein paar vertrauenswürdige Angebote mit guten Empfehlungen und geringen Versandkosten für Dich herausgesucht:

blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis